BLOG

 

26.03.2018 – Poesie statt Pillen – LITERATUR UPDATE-Preisträgerinnen 2018. Gewinnerinnen sind Hannah Wiborg auf dem ersten Platz, Slata Roschal auf dem zweiten Platz und Désirée Opela auf dem dritten Platz. Die Preisträgerlesung findet am 17.4.2018 im Deutschen Medizinhistorischen Museum in Ingolstadt statt.

 

Medizinhistorisches Museum Ingolstadt © Monika Weber

 

Poesie statt Pillen – Unter diesem Motto stand der Nachwuchswett­bewerb der Literaturstiftung Bayern im Rahmen kunst&gesund-Festivals. Wann sind wir gesund, wann gelten wir als krank? Und wie definiert sich überhaupt Gesundheit und Krankheit? Es wurden literarische Texte gesucht, die sich mit diesen und anderen Fragen rund um das Thema Gesundheit beschäftigen. Aus knapp 80 Einsendungen kürte die Jury unter Vorsitz der Bühnenpoetin und Diplom-Psychologin Pauline Füg die drei Gewinnerinnen. Weitere Jury-Mitglieder waren Dr. Elisabeth Tworek (Leiterin der Monacensia), Arwed Vogel (Bayerischer Landesvorsitzender des Verbands deutscher Schriftsteller in ver.di) und Dr. Christine Fuchs (Leiterin STADTKULTUR Netzwerk Bayerischer Städte e.V.).

 

Hannah Wiborg

 

Auf den ersten Platz schaffte es Hannah Wiborg mit ihrer Kurzgeschichte „Von Wassermenschen und Seerosen“, in der sie auf eine sehr berührende und gleichzeitig packende Weise über Krankheit und Tod schreibt. Hannah Wiborg gelingt es, in ihrem Text „aus einer realistischen Kind-Perspektive formal auf die richtige Ebene zu gelangen“, so die Jury. Dabei überzeugte der Text sowohl literarisch als auch inhaltlich, insbesondere die Auseinandersetzung mit „der tröstenden Funktion der Sprache“ hob die Jury hervor. Die 26-Jährige aus Günzburg hat Jura studiert und macht gerade ihr Referendariat in Berlin. Der erste Platz ist mit 1.000 Euro dotiert.

 

 

Slata Roschal © Mike Lange

 

Den zweiten Platz belegte Slata Roschal mit einem Lyrik-Beitrag. Die sieben eingereichten Gedichte, die an Collagen erinnern, offenbaren einen ungewöhnlichen Zugang zu Sprache. Sie schafft es, „auf beeindruckende Weise Bilder aus der Realität in eine sprachliche Anordnung zu bringen“, konstatierte die Jury. Die 26-Jährige promoviert in Slawistik an der LMU München, hat bereits an mehreren Schreibwerkstätten teilgenommen und in Zeitschriften und Anthologien veröffentlicht. Der zweite Platz ist mit 500 Euro dotiert.

 

 

Désirée Opela

 

Désirée Opelas Romanauszug „und in unseren Bäumen die Vögel“ zeichnete die Jury mit dem dritten Platz aus. Vor allem das „dichte atmosphärische Erzählen, das große handwerkliche Können und die greifbaren Figuren“ waren ausschlaggebend für die Platzierung. Die 30-jährige Münchnerin hat Komparatistik und literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut Leipzig studiert, ihr erster Erzählungsband „Koordinaten“ ist 2013 erschienen. Der dritte Platz ist mit 500 Euro dotiert.

 

Um die Vielzahl der bemerkenswerten Einreichungen zu würdigen, verlieh die Jury außerdem drei weiteren Autor*innen Anerkennungspreise für besondere Leistung. Geehrt wurden Janine Adomeit für ihren Romanauszug „Elefantenhaut“, Lauritz Müller für seinen Text „bruxismen. ein blason“ und Manuel Schumann für seine Kurzgeschichte „Spaltung“. Verbunden mit den Preisen ist eine Veröffentlichung.

 

Pauline Füg © Pierre Jarawan

 

Bei der Preisträgerlesung im Rahmen der Ingolstädter Literaturtage werden alle sechs Beiträge zu hören sein. Die Veranstaltung mit den gekürten Autor*innen findet am 17.4.2018, 19 Uhr im Deutschen Medizinhistorischen Museum in Ingolstadt statt. Die Laudatio hält die Juryvorsitzende und ehemalige UPDATE-Preisträgerin Pauline Füg.

 

Mit dem Literaturwettbewerb knüpft die Literaturstiftung Bayern an die Reihe LITERATUR UPDATE an, die von STADTKULTUR Netzwerk Bayerischer Städte e.V. getragen wird. Der Wettbewerb fand bereits zum vierten Mal statt, in diesem Jahr im Rahmen des bayernweiten Festivals kunst&gesund.

 

Förderer: Kulturfonds Bayern des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Bezirk Oberbayern, Bayerische Sparkassenstiftung, Stadt Ingolstadt

 

ZUR VERANSTALTUNG

 


04.10.2017 - Nachwuchswettbewerb LITERATUR UPDATE 2017/2018  

 

Poesie statt Pillen: Literaturstiftung Bayern schreibt Literaturnachwuchswettbewerb im Rahmen des STADTKULTUR-Festivals kunst&gesund aus

 

Wann sind wir gesund, wann gelten wir als krank? Und wie definiert sich überhaupt Gesundheit und Krankheit? Es werden literarische Texte gesucht, die sich mit diesen und anderen Fragen rund um das Thema Gesundheit beschäftigen. Einsendeschluss ist der 31. Januar 2018.


Schon seit jeher weist die Literatur vielfältige Bezüge zum körperlichen Befinden auf, so waren zum Beispiel bekannte Schriftsteller wie Gottfried Benn oder Arthur Schnitzler zugleich Ärzte. In jüngster Zeit wurden einige wichtige Werke veröffentlicht, die über den Umgang mit Krankheiten sprechen, wie zum Beispiel der Roman Leben von David Wagner oder Juli Zehs Dystopie Corpus Delicti: Ein Prozess über eine Gesundheitsdiktatur.

 

Darüber hinaus erfährt das Schreiben und Lesen als Heilmittel eine immer größere Aufmerksamkeit, denn Literatur hat das Potential, Emotion und Verstand zusammenzuführen. „Die Formulierung, die Verallgemeinerung, die Antithese, die Parodie und die übrigen Variationen der Maßstäbe und der Empfindungsgrade, alles das sind bewährte Heilmethoden“, schrieb Erich Kästner bereits 1936 in seiner Lyrischen Hausapotheke

 

ZUR AUSSCHREIBUNG


2014

 

Herzlichen Dank an die vielen Besucher und alle Beteiligten, die zur LITERATUR UPDATE 2014-Preisverleihung beigetragen haben! Hier sind ein paar Impressionen:

 

     


Paul Klambauer im Gespräch sowie die Vertonung seines Gewinnertextes in der KulturWelt auf Bayern 2 am 27.08.2014 - Podcast.           

   

Herzliche Einladung zur Preisverleihung LITERATUR UPDATE 2014 auf dem Erlanger Poetenfest!
Am Sonntag, den 31.08.2014, 15.30 Uhr im Lichthof des Palais Stutterheim (Marktplatz 1, 91054 Erlangen) – mit Nora Gomringer als Laudatorin, Musik von Stefan Leonhardsberger und Martin Schmid und den Preisträgern Paul Klambauer, Antonia Spohr, Alke Stachler und Gwydion Enbarr. Wir freuen uns darauf!  

 

HEIMAT - EIN UNERFÜLLBARER TRAUM. Paul Klambauer hat den ersten Preis beim Wettbewerb LITERATUR UPDATE 2014 gewonnen. Der vertonte Text "Grenzgegend" des Dramaturgen und Liedautors über die Prostitution entlang der tschechisch-deutschen Grenze überzeugte die Jury rund um Nora Gomringer. Die weiteren Preisträger und die Begründung der Jury finden Sie hier Diese Datei herunterladen (laudatio k.cusanit.pdf)

 

2014 heißt es wieder: LITERATUR UPDATE! Das Thema des Wettbewerbs für junge AutorInnen bis 35 Jahren mit biografischen oder Werksbezug zu Bayern läuft unter dem konjunktivisch-utopischen Titel HEIMATKLÄNGE – HEIMAT KLÄNGE. Eingereicht werden sollen bis zum 31. März 2014 Liedtexte, Lyrik, Kabarett- oder Slam Poetry-Texte, die in der Tradition des politischen Lieds/des volkstümlichen Brettls einen frischen Blick auf die bayerische Gesellschaft und die damit verbundenen Heimatgefühle werfen.

Ausschreibung Diese Datei herunterladen (laudatio k.cusanit.pdf)


2012

 

Münchner Autorin Kerstin Specht hielt bei der Preisverleihung von LITERATUR UPDATE 2012 die Laudatio auf die Preisträgerin Kenah Cusanit: Diese Datei herunterladen (laudatio k.cusanit.pdf)
Einen Audio-Mitschnitt von der Lesung mit Kenah Cusanit finden Sie im Literaturblog des Literaturportals Bayern.

Impressionen von der Preisverleihung im Erlangener Schloss: 

 

 Kenah Cusanit   Norbert Tessmer 
   
   
   Kerstin Specht
   
   
   
   
   
   

 

Die Literaturstiftung Bayern hat die 10 Texte von LITERATUR UPDATE 2012 in einer Anthologie veröffentlicht. Die Anthologie "heute.gestern.morgen - Geschichten über den Stadtalltag" wurde rezensiert auf: http://www.inkultura-online.de/heugesmo.html

"heute.gestern.morgen - Geschichten über den Stadtalltag"

    

Das Buch, erschienen im Stellwerck-Verlag, 
können Sie direkt bei uns bestellen und
damit die Arbeit der Stiftung unterstützen 
(eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! genügt). 
Selbstverständlich gibt es heute.gestern.morgen
auch beim Stellwerck-Verlag (hier) oder im Buchhandel.

 Das eBook gibt's hier!

UPDATE 2012 - Preisverleihung an Kenah Cusanit, Präsentation der Anthologie als eBook (neobooks) und beim jungen Würzburger Stellwerck-Verlag im Rahmen des 32. Erlanger Poetenfests
Begrüßung und Verleihung des ersten Preises: Norbert Tessmer (Literaturstiftung Bayern, Vorsitzender STADTKULTUR, 2. Bürgermeister Coburg), Laudatio: Kerstin Specht (Bühnenautorin und Vorsitzende der Jury) , Lesung: Kenah Cusanit   
Pressemitteilung Diese Datei herunterladen (pm_literatur update 2012_25 08.pdf)

 

Kenah Cusanit gewinnt LITERATUR UPDATE 2012 - Die Preisträgerinnen und Preisträger des Wettbewerbs heute.gestern.morgen stehen fest. Kenah Cusanit wurde mit dem ersten, mit 2000 € dotierten, Preis ausgezeichnet, neun weitere junge Schriftstellerinnen und Schriftsteller werden lobend erwähnt und mit ihren ausgezeichneten Kurzgeschichten in der Anthologie bei neobooks erscheinen.
Jury-Entscheidung Diese Datei herunterladen (pm-juryentscheidungliteraturupdate.pdf)

 

LITERATUR UPDATE 2012 - Die Literaturstiftung Bayern schreibt im Rahmen des bayernweiten Festivals Stadt.Geschichte.Zukunft zum zweiten mal ihren LITERATUR UPDATE Wettbewerb aus, der sich an Nachwuchsautorinnen und -autoren richtet: heute.gestern.morgen - Geschichten über den Stadtalltag. Thema des Prosawettbewerbs ist das tägliche Leben - wie es gestern war, in der Stadt zu leben, heute ist und morgen sein wird.
Ausschreibung Diese Datei herunterladen (wettbewerbsausschreibung.pdf)


 

2011

 

 

Impressionen vom Messeauftritt der Literaturstiftung in Leipzig

    

   

   

   

   

   

 


2010


Junge Autoren für LITERATUR UPDATE
Der Wettbewerb zum Festival LITERATUR UPDATE Bayern (10.10. - 28.11.2010)
Ausschreibung Diese Datei herunterladen (ausschreibung_autorenportraits.pdf)


Preisträger:
Pauline Füg - 1. Preis Text
Lino Wirag - 1. Preis Video

Fabian Buchauer
Carolin Hensler & Rebekka Knoll
Tobias Jennewein
Susanna Jorek
Kathrin Nord
Axel Roitzsch
Tobias Roth
Viola Stocker
Stefan Winter

 


 

DIE STIFTUNG



Die Literaturstiftung Bayern wurde 2010 auf Initiative von STADTKULTUR Netzwerk Bayerischer Städte e.V. als operative Sitftung gegründet. Unter anderem mit einem regelmäßig stattfindenden Literaturwettbewerb für junge Schriftstellerinnen und Schriftsteller widmet sie sich insbesondere der Nachwuchsförderung in Bayern. Mit der Vermittlung von Autorinnen und Autoren setzt die Literaturstiftung auf Netzwerkarbeit, um damit das literarische Leben in den bayerischen Städten und Regionen zu unterstützen und zu stärken. Die Literaturstiftung Bayern erfüllt diese Aufgabe in Zusammenarbeit mit STADTKULTUR Netzwerk Bayerischer Städte e.V. und weiteren Partnern.